die wilde Welt des Hörens...

So

13

Aug

2017

Father and son...

Phil Collins nach vielen Jahren wieder auf Tour. Meine Frau erfuhr es zuerst und beschenkte mich mit Tickets in Köln. Nun ist Phil Collins vor eingen Jahren komplett aus meinem Sichtfeld verschwunden obwohl man selbstverständlich regelmäßig seine Musik in Radio, Fernsehen etc. wahrnimmt.

Nachdem ich einige Jahre praktisch nur Interesse an Jazz und Blues hatte, sind aktuell die 70er und 80er und meine damaligen Helden wieder bestimmend bei der Musikauswahl. Dabei natürlich ganz vorne auch Genesis, Peter Gabriel, Phil Collins und Mike Rutherford als Solisten.

Da passt das mit den Tickets prima.... und da Phil Collins seinen Sohn(16!) als Drummer mitbringt nehme ich auch meinen Sohn zum Konzert mit!

Ich hatte mich kurz vor unserem Konzert-Termin (15.06.) nochmal auf den neuesten Stand gebracht... gesundheitliche Probleme standen bei Phil Collins in der letzten Zeit ja leider im

Vordergrund. Dann noch der Sturz auf der Bühne bei einem der ersten Konzerte... das klang erstmal nicht gut.

Die Konzerte in Köln wurden nicht abgesagt aber die Erwartungen waren bei mir doch etwas gedämpft. Zu Unrecht!!! Das kann man wohl wirklich sagen.

Ja, da kam ein Mann am Stock auf die Bühne und nahm auf dem barhockerähnlichen Gebilde Platz... das spitzbübische Lächeln ist geblieben, ebenso die prägnante Stimme die man blind erkennt. Wenn da ab und an ein hoher Ton gekonnt umschifft wurde... so what... es dauerte nur gefühlte Sekunden und es war klar, dass das Publikum (zum großen Teil bestehend aus Jahrgängen die mit diesen Songs aufgewachsen sind) absolut text-fest ist. Im Innenraum der Lanxess-Arena saß keiner mehr. Die angereisten Musiker waren in grandioser Form und die Band absolut hochklassig besetzt, viele bekannt schon aus Genesis-Zeiten. Tolles und einfaltsreiches "Bühnenbild". Für sensible Naturen sicher auch besonders erwähnenswert der 16-jährige Sohn von Phil Collins, Nicolas, der als Drummer eine tolle Leistung abgeliefert hat... anscheinend sehr gute Gene ;-).

Nun ist es hoffentlich so, dass beide Seiten von solchen Events profitieren. Wenn ich aus meiner Sicht für das Publikum sprechen darf... es ist höchstwahrscheinlich keiner enttäuscht nach Hause gegangen, das war zu spüren. Auch als Künstler ist es sicher nicht das schlechteste Gefühl nach einer längeren Pause große Hallen mehrmals pro Standort problemlos zu füllen und begeistertes Publikum zu hinterlassen!

Im September kommen Mike & the Mechanics.... ;-)-

 

 

 

 

 

 

Do

02

Feb

2017

(Neuer) Hype: Magnetband...

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

18

Jul

2016

CompactCassette... kennt das noch jemand?

mehr lesen 1 Kommentare

So

17

Jul

2016

Nicht nur Vinyl... Teil 2

mehr lesen 1 Kommentare

Di

07

Jun

2016

Nicht nur Vinyl...

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

06

Mai

2016

Dual 1019... mal wieder

mehr lesen 0 Kommentare

So

01

Mai

2016

Blues...

mehr lesen 0 Kommentare

So

24

Apr

2016

Mein erster "Knallfrosch"...

Wenn es um ältere Hifi-Geräte geht, liest man oft vom "Knallfrosch". Ein Kondensator der zur Funkentstörung dient hat sich diesen Kose-Namen redlich verdient.

Bisher waren mir Live-Erfahrungen in dieser Richtung erspart geblieben... nun war ich doch einmal unvorsichtig und habe ein Gerät welches bei mir neu war und längere Zeit stand in Betrieb genommen ohne vorher einige Maßnahmen wie zum Beispiel das prophylaktische Wechseln einiger Risiko-Bauteile in Angriff zu nehmen.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

19

Apr

2016

Vintage-Hifi und die Risiken...

mehr lesen 0 Kommentare

Do

31

Mär

2016

Vinyl... wieder mal

mehr lesen 0 Kommentare

So

27

Mär

2016

Vintage-Audio...

Nach der Sicken-Reparatur kann ich den T&A-"Männerboxen" durchaus Qualitäten abgewinnen und werde dauerhaft eine "Vintage"-Anlage installieren.

Da sollte sich als Antrieb doch die vorhandene Yamaha-Kombi C-80/ M-70 gut eignen. Dieses Duo hatte ich vor einiger Zeit durch einen auch optisch sehr schön passenden Tuner ergänzt.

 

Wie das bei Geräten dieser Baujahre so ist... sie benötigen, wie andere Oldtimer (oder sind es noch Youngtimer?) auch, regelmäßige Zuwendung und vor allem sollten sie auch genutzt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

29

Jan

2016

Sickenreparatur... Teil 2

mehr lesen 0 Kommentare

Do

31

Dez

2015

Denon ! Warum...

mehr lesen 0 Kommentare

So

27

Dez

2015

Sickenreparatur...

mehr lesen 0 Kommentare

So

27

Dez

2015

TD124... etwas mehr als Wartungsarbeiten

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

02

Okt

2013

Funny Weekend...

mehr lesen 0 Kommentare

Do

19

Sep

2013

Unglaublich...

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

14

Sep

2013

Wohnzimmertauglich...

mehr lesen 0 Kommentare

Di

27

Aug

2013

Breitband...

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

21

Jun

2013

Reso... mal anders

mehr lesen 2 Kommentare

So

21

Apr

2013

finaler Aufbau... Teil 2

jetzt bleibt nur noch das "Verpacken" in ein Gehäuse. Die Einzelteile warten auf den Einsatz...

mehr lesen 0 Kommentare

Do

31

Jan

2013

Hiraga Prepre ...

der recht  übersichtliche Aufbau
der recht übersichtliche Aufbau

da ich den Hiraga Prepre mal wieder zum Einsatz bringen wollte, habe ich das Gerät neu abgeglichen... und da der Deckel schon mal geöffnet war wurde die Chance genutzt um ein wenig mit Kondensatoren zu experimentieren. Vielleicht haben sich meine klanglichen Vorlieben in den letzten Jahren geändert... meist findet sich eine Kombination aus verschiedenen Kondensatoren die ich aufregender finde als die ursprüngliche. Und das müssen nicht immer ultra-teure Superteile sein... die Mischung machts?!

mehr lesen 2 Kommentare

Di

22

Jan

2013

Tonabnehmer auspacken...

nein, nicht aus der netten Verpackung die uns in aller Regel die Wertigkeit des gerade erworbenen Tonabnehmersystems und die Positionierung in der Hierarchie des Herstellers signalisieren soll. Mir geht es eher darum die manchmal doch etwas lieblos anmutenden Plastik-Formteile zu entfernen die die Technik der MC-Systeme vor neugierigen Blicken schützen.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

09

Jan

2013

NAD CD-Player und die kleinen Schwächen...

NAD 5425 Display

Schon länger befindet sich ein NAD CD-Player 5425 in der Reparatur-Warteschleife... das Display blieb eines Tages dunkel. Das Handling eines CD-Players komplett ohne visuellen Informationsaustausch gestaltet sich schwierig... es macht einfach keinen Spaß, weshalb er dann auch erst einmal in Vergessenheit geriet.

Da ich nichts mehr hasse als das Entsorgen eigentlich vollkommen intakter Gerätschaften und gerade der NAD klanglich immer sehr angenehm aufgefallen ist habe ich mich einmal nach dem Schaltplan umgesehen. In diesem Fall... es lebe das Netz! Auf Hifi-Engine fand sich das Service-Manual dem man entnehmen konnte dass das Display von einem Miniatur-Lämpchen 15V/60mA angestrahlt würde... oder eben auch nicht... das Ding fällt nämlich wohl ganz gerne mal aus. So zumindest das Echo der Nutzer von dunkel gebliebenen NAD-CD-Playern. Der Ansatz müsste sein eine andere verlässliche Lösung zu finden... Versuche mit LEDs ergaben schnell... entweder waren die Teile auch in Kombination mehrerer zu dunkel um eine gute Lesbarkeit des Displays zu gewährleisten oder sie waren als leuchtende Punktquelle auszumachen. Da musste etwas besseres her. Vor Jahren hatte ich mir einige Leuchtfolien zur Hintergrundbeleuchtung von zweizeiligen Displays besorgt (Conrad-Elektronik, aber auch sicher bei anderen Händlern verfügbar) . Diese benötigen zum Betrieb einen Inverter der eine 5V-Gleichspannung auf die "Betriebsbedingungen" der Leuchtfolie anpasst. Die Leuchtfolie kann auch zugeschnitten werden... die vorhandene passte von der Höhe optimal und wurde in der Länge entsprechend gekürzt.

Ich habe also die defekte Lampe entfernt, den 15V-Anschluß mit zwei Kabeln verlängert und zu einem Sapnnungsregler(7805 in einfachster Beschaltung mit 2 kleinen Kondensatoren lt. Datenblatt) geführt der dann die erforderlichen 5V zur Verfügung stellt. Die Leuchtfolie hinter das Display geklebt, noch mit dem hinter der Laufwerksschublade installierten Inverter und Spannungsregler verdrahtet und das wars auch schon!

Das Display leuchtet wieder... und zwar nicht in langweiligem Rot sondern in zeitgemäßem dezenten Blau ;-).

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

03

Dez

2012

Tonarm... schön klassisch!

mehr lesen 0 Kommentare

So

25

Nov

2012

die wilde Welt des Hörens...

Vor einigen Jahren ist mir eine Kiste mit alten Lautsprechern aus den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts "passiert". Es handelte sich hauptsächlich um verschiedene Ausführungen des Herstellers Saba. Unterschiedliche Papp-Membranen und Magnetausführungen machten die Sache spannend... im Internet gab es die ersten "Geheimtipps" bezüglich Chassisauswahl und Gehäuseausführung.

Seitdem bin ich treuer Anhänger des Breitband-Gedankens... nicht ausschließlich mit alten Pappen... ich komme aber immer wieder darauf zurück. Nicht zuletzt durch den interessanten Austausch mit anderen Fans dieser Art der Musikwiedergabe bleibt der Weg das Ziel.

 

mehr lesen 0 Kommentare